CreationEvolution


Go to content

Main menu:


Immanuel, Gott mit uns

Deutsch > Forschungsbereiche > Biblische Theologie

P. Rüst (2007), Predigt Flüehli, Schwarzenburg (Schweiz), 12 S.
http://www.aneste.ch/files/Immanuel+.d.pdf (1045 kB)
oder ohne Bilder, nur Text, 7 S.:
http://www.aneste.ch/files/Immanuel-.d.pdf (67 kB)



Inhalt:

1. Jesajas Immanuel-Prophetie
2. Warnzeichen für Rebellen, die noch umkehren könnten
3. Gottes geduldige Barmherzigkeit
4. Gericht zur Läuterung
5. Der wundersame Immanuel
6. Messianische Erfüllung 730 Jahre später
7. Erziehung aus Liebe
8. Der atheistische Zirkelschluss
9. Gottes Zurückhaltung
10. Gott wurde Mensch, um alles Leid auf sich zu nehmen

Was ist der Sinn von Weihnachten? Ein Weihnachtsbaum und Geschenke? Nein, aber diese weisen hin auf Gottes Licht und Geschenk der Erlösung durch seine Menschwerdung in Jesus. Wie ist so etwas möglich?

- Gott liess der Maria, und später Josef ihrem Verlobten verkünden, dass sie als Jungfrau einen Sohn gebären werde, da der Heilige Geist über sie kommen und die Kraft des Höchsten sie überschatten werde. Im diesem Geheimnis wird Gott in Jesus Mensch. Nur ein realer, aber sündloser Mensch kann durch seinen stellvertretenden Opfertod die Sühnung für Sünder erwirken.

- Im 8. Jh. v.Chr. sagte Gott durch Jesaja dem götzendienerischen König Ahas von Juda, der bei der Grossmacht Assur statt bei Gott Hilfe suchte, Juda werde vor seinen nördlichen Nachbarn Ephraim und Aram verschont, aber später gerade durch Assur verwüstet. Jesajas Söhne "Ein Rest wird umkehren" und "Schnell-Raub Eile-Beute" dienten als Zeichen, ebenso die rätselhafte Verheissung (ohne Zeitangabe), die Jungfrau werde einen Sohn gebären, den "Immanuel".

- Trotz Judas Verstockung wartete Gott mit seinem Gericht noch fast 150 Jahre zu, um den Rebellen noch Gelegenheit zur Umkehr zu geben. Er gewährte Juda noch zwei Könige nach seinem Herzen, Hiskia und Josia, und rettete Juda auf spektakuläre Weise vor den Assyrern. Doch sogar Gericht, ja Exil, dienen Israel und Juda zur Läuterung. Und dies gilt auch bis heute für das Volk des Messias aus allen Völkern.

- Weder Jesajas noch Ahas' Söhne kamen für Immanuel infrage, denn sie waren auf natürliche Weise gezeugt und bereits geboren. Doch wenn der Immanuel erst eine unbekannte Zeit später kommt, werden
alle Aussagen mit historischen und messianischen Erfüllungen belegt. Dazu passt auch, dass der Messias Davids Sohn und Herr ist und trotzdem nicht von der verurteilten davidischen Königslinie abstammte, daher auch kein Sohn Josefs sein konnte.

- Gottes Liebe und Gerechtigkeit vereinen sich in Jesu stellvertretendem Opfertod. Dies ist der rote Faden durch Gottes ganze Heilsgeschichte. Von Anfang an wusste Gott, dass Menschen nur so von Sünde und Tod erlöst werden können. Immer klarer offenbarte er sich der Menschheit, und deutlich erfüllten sich bei Jesu Geburt messianische Prophetien.

- Die tatsächliche Unsicherheit bei der Deutung von Prophetien wird von Zweiflern an Gottes Wort für die Behauptung missbraucht, niemand könne die Zukunft kennen, also müssten alle Zukunftsprophetien später geschrieben worden sein. In einem atheistischen Zirkelschluss sagen sie im Grunde,
Gott könne die Zukunft nicht kennen. So wurde ein 150 Jahre späterer Deuterojesaja erfunden, ein 400 Jahre späterer Daniel, und Mose zerstückelte man in Hunderte von Fragmenten, die bis 1000 Jahre später geschrieben worden seien. Von der Heilsgeschichte bleibt nichts intakt.

- Unser Erkennen ist Stückwerk. Auch Unverstandenes muss einen tieferen Grund in Gottes Liebe haben. Dies löst das Unsicherheitsproblem. Gott hat jeden Menschen als echte Persönlichkeit erschaffen, fähig zur Liebe, mit der Freiheit, sich auch gegen ihn zu entscheiden. Dies gilt auch für die Frage nach Krankheit, Leid und Tod. Durch Verzicht auf sofortige Hilfe schützt Gott die Freiheit und Würde des Menschen und ermöglicht eine ewige Verherrlichung in Jesus. Die Sünde der Welt und alles Leiden nimmt Gott auf sich selbst. Dies ist der Grund für seine Menschwerdung, der Sinn der Leiden und die Bedeutung von Weihnachten.

Homepage | What's new? - Neu | Contents - Inhalt | English | Deutsch | Site Map


Last updated Okt 17 2011 | paraske@aneste.ch

Back to content | Back to main menu